14

5 Seit 2011 recherchiert der Gutachterausschuss bei jedem Kaufvertrag, ob die Erschließung bezahlt ist, nicht bezahlt ist oder nur teilweise bezahlt i...

22 downloads 307 Views 114KB Size
Legende und Erläuterungen zu den Bodenrichtwerten 2013/14 des Gutachterausschusses am Landratsamt Traunstein

1. Legende Bezeichnung

Zonenname und -nummer

Entwicklungszustand Grundstücksqualität - B = Baureifes Land - R = Rohbauland - E = Bauerwartungsland Art d. Nutzung

Art der baulichen Nutzung - WA/WR = Wohnbaufläche - MI/MD = gemischte Baufläche - GE = gewerbliche Baufläche - GI = Industriegebiet - SO = Sonderbaufläche

Maß d. Nutzung

VG WH GFZ HG

= angegeben z.B. als Zahl der zulässigen Vollgeschosse = Wandhöhe = Geschossflächenzahl = Hanggeschosse, nur von einer Seite Belichtung/sonst wie Kellergeschoss

Bodenrichtwert €/m² ebpf Bodenrichtwert €/m² ebfr

Bodenrichtwert in €/m² erschließungsbeitragspflichtig Bodenrichtwert in €/m² erschließungsbeitragsfrei



Richtwertgrundstück; Bedeutung: ein solches Grundstück ist „musterhaft“ gemeint, darauf bezieht sich die Richtwertfestsetzung

OB

ohne Bewertung / ohne Richtwert, z.B. Parkflächen

___

Grenzen der verschiedenen Zonen

Begriffserklärung zur Legende Baureifes Land = B Baureifes Land sind Flächen, die nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften und den tatsächlichen Gegebenheiten baulich nutzbar sind. In die Richtwertzonen einbezogen wurden: Bauflächen, die sich aus Bebauungsplänen ergeben, Bauflächen, die sich aus Satzungen nach § 34 BauGB ergeben, Bauflächen, die sich aus Satzungen § 35 BauGB ergeben und Flächen, die sich als sog. Innenbereichslagen nach § 34 BauGB darstellen. Die Einbeziehung von Flächen nach § 34 BauGB (die nirgends definiert sind) erfolgte nach Einschätzung des Gutachterausschusses. Aus der Einbeziehung einer Fläche in eine Richtwertzone ergibt sich keine baurechtliche Bindung, weder für den Bauherrn noch für die Baugenehmigungsbehörde oder die Gemeinde. Bodenrichtwerte sind nicht „parzellenscharf“, oft wurde aus zeichnerisch-technischen Gründen für die Zonengrenze die Grundstücksgrenze gewählt, ohne dass damit eine Einbeziehung in den Innenbereich einherginge.

Rohbauland = R Rohbauland sind Flächen, die nach § 30, 33 und 34 BauGB für eine bauliche Nutzung bestimmt sind, deren Erschließung aber noch nicht gesichert ist oder die nach Lage, Form und Größe für eine bauliche Nutzung unzureichend gestaltet sind. Eine Baugenehmigung für ein Gebäude ist hier trotz vorhandener rechtverbindlichen Bebauungsplans mangels gesicherter Erschließung nicht möglich. Oder die Grundstücke müssen erst in einer Umlegung oder Vermessung bedarfsgerecht zugeschnitten werden.

2

Bauerwartungsland = E Bauerwartungsland sind Flächen, die nach ihren weiteren Grundstücksmerkmalen, insbesondere dem Stand der Bauleitplanung und der sonstigen städtebaulichen Entwicklung des Gebietes eine bauliche Nutzung aufgrund konkreter Tatsachen mit hinreichender Sicherheit erwarten lassen. Häufig leitet sich die Qualität Bauerwartungsland von den Darstellungen im Flächennutzungsplan ab. Flächen, die im Flächennutzungsplan nicht als Bauland dargestellt sind, können aber trotzdem eine Bauerwartung aufgrund der heranrückenden Wohnbebauung oder aus anderen Gründen haben. Die Gründe hierfür sind vielschichtig.

Art der Nutzung WR, reines Wohngebiet, hier ist so gut wie alles an störenden Einrichtungen verboten. Nur Wohnen ist zulässig. WA, allgemeines Wohngebiet, hier ist vorrangig das Wohnen zulässig. Kleine Läden und Gaststätten sind zulässig. MI, Mischgebiet, im Mischgebiet ist Wohnen zulässig und nicht störendes Gewerbe sowie Verwaltungseinrichtungen, Schulen u. ä. MD, Dorfgebiet, im Dorfgebiet ist Wohnen und nicht störendes Gewerbe zulässig sowie landwirtschaftliche Hofanwesen. GE, Gewerbegebiet, im Gewerbegebiet sind nur Gewerbebetriebe zulässig. Die dem Gewerbe dienenden Wohnungen können ausnahmsweise zugelassen werden. GI, Industriegebiet, im Industriegebiet sind nur Gewerbebetriebe zulässig und zwar vorwiegend solche Betriebe, die für Misch- oder Gewerbegebiete zu störend sind. SO, Sondergebiet, Sondergebiete gibt es vielerlei, z.B. für Pflegeheime, für Hotels, für Fremdenverkehrseinrichtungen. Die Zweckbestimmung des Gebietes ist jeweils eigens genannt.

3

Maß der Nutzung Es genügt in ländlichen Gebieten in der Regel die Vollgeschosszahl oder die Wandhöhe anzugeben, um die Information für die Interessenten zu komplettieren. Details können den jeweiligen Bebauungsplänen oder Satzungen bei den Gemeinden entnommen werden. VG bedeutet Vollgeschoss, beispielsweise ein Wohnhaus mit Erd- und Obergeschoss hat zwei Vollgeschosse. WH bedeutet Wandhöhe. Die Wandhöhe wird an der Längsseite des Hauses und nicht an der Giebelseite gemessen. Eine Wandhöhe von z.B. 6,30 m ergibt ein Wohnhaus mit Erdund Obergeschoss und ausbaufähigem Dachgeschoss. GFZ haben im ländlichen Bereich meist keinen Einfluss auf den Wert der Grundstücke. Für die Marktteilnehmer in ländlichen Gegenden geht es in der Regel nicht darum, ein erworbenes Grundstück maximal gut auszunutzen. Der Wunsch nach der Realisierung des eigenen Heimes mit einem schönen Garten und einem gediegenen Wohnumfeld bestimmen den Preis maßgeblich, nicht die GFZ. Bei den Verkäufen von Wohnbauland war eine Tendenz von Bauträgern zu größeren Grundstücken ab etwa 1000 qm erkennbar. Es darf insoweit auf die Homepage des Gutachterausschusses und die dort veröffentlichte kostenlose Auswertung „Wohnbaulandpreise in Relation zur Größe“ und „GFZ-Wertrelevanz bei Bodenwert/Wohnbauland“ hingewiesen werden.

Erschließungsbeitragsrechtlicher Zustand Ebfr (erschließungsbeitragsfrei) bedeutet, dass die Erschließung vom Verkäufer bereits bezahlt wurde. Der Käufer hat keine Erschließungskosten mehr zu erwarten. Bodenrichtwerte werden, soweit nichts anderes angeben ist, erschließungsbeitragsfrei und kostenerstattungsbeitragsfrei angegeben. Ebpf (erschließungsbeitragspflichtig) bedeutet, dass die Erschließung noch gar nicht bezahlt ist. Der Käufer muss also noch mit Erschließungsbeiträgen für z.B. eine neue Straße, Wasseranschluss, Abwasseranschluss usw. rechnen.

4

Seit 2011 recherchiert der Gutachterausschuss bei jedem Kaufvertrag, ob die Erschließung bezahlt ist, nicht bezahlt ist oder nur teilweise bezahlt ist durch Nachfrage bei den Kommunen. Im Durchschnitt werden im Landkreis Traunstein für voll erschlossene WohnbaulandGrundstücke nur 16.--€/qm mehr bezahlt als bei nicht erschlossenen WohnbaulandGrundstücken. Teils liegen Baugrundstücke an alten Gemeindestraßen, die schlecht ausgebaut sind und noch nie nach Baugesetzbuch abgerechnet wurden. Für so eine Straßenerschließung zahlt der Markt weniger als für eine neue Straßenerschließung mit Bürgersteig und Beleuchtung. Der Markt vergütet beim Kaufpreis die bereits bezahlte Erschließung nicht entsprechend den Kosten, die die Voreigentümer für die Erschließung bezahlt haben. Das Augenmerk liegt anscheinend auf dem absoluten Preis, der bei nicht erschlossenen Grundstücken erst einmal günstiger ist. Sind die Erschließungskosten noch zu zahlen, was man ganz sicher bei der Gemeinde erfragen kann, liegen sie in Neubaugebieten mit neuer Straße in der Regel über 30.--€/qm/ Bauland und erreichen teils 50.--€/qm und mehr je nach Umfang und Qualität der Erschließung. Der Gutachterausschuss hat entsprechend dem Marktgeschehen die Erschließungen in der Regel mit 10.-- €/qm bis 20.-- €/qm angesetzt.

Der „Grüne Punkt“, was ist das? Der grüne Punkt definiert das sog. Richtwertgrundstück. Das Richtwertgrundstück stellt das typische Grundstück dar, auf den sich der festgesetzte Richtwert bezieht. Es ist hinsichtlich Größe und Lage ein Musterbeispiel für den festgesetzten Richtwert. Bessere Lagen im Gebiet werden einen besseren Preis erzielen können, schlechtere Lagen einen schlechteren Preis. Tatsächlich muss dieses Grundstück gar nicht verkauft worden sein. Es wurde bei der Richtwertfestsetzung nur als Mustergrundstück definiert.

5

2. Erläuterungen Bodenrichtwerte, was ist das? Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Lagewerte für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb

eines

abgegrenzten

Gebiets,

der

Bodenrichtwertzone,

die

nach

ihren

Grundstücksmerkmalen, insbesondere nach Art und Maß der Nutzbarkeit weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks mit den dargestellten Grundstückmerkmalen (Bodenrichtwertgrundstück). Der Bodenrichtwert enthält keine Wertanteile für Aufwuchs, Gebäude, bauliche und sonstige Anlagen. Bei bebauten Grundstücken ist der Bodenrichtwert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre. Eventuelle Abweichungen eines einzelnen Grundstücks vom Bodenrichtwertgrundstück hinsichtlich seiner Grundstücksmerkmale, wie etwa Erschließungszustand oder Maß der Nutzung bleiben bei der Richtwertfindung unberücksichtigt. Bodenrichtwerte sind frei von Merkmalen, die nur im Rahmen einer Einzelbegutachtung ermittelt werden können, insbesondere berücksichtigen Bodenrichtwerte nicht: • individuellen privatrechtlichen Vereinbarungen und Belastungen, wie etwa einem Geh- und Fahrtrecht oder eine Einheimischen Bindung, • von individuellen öffentlich-rechtlichen Merkmalen, wie Denkmalschutz, sozialer Wohnungsbau, Naturschutz, Wasserrecht, • individuellen tatsächlichen Belastungen, z.B. Altlasten. Gelegentlich werden besondere Merkmale berücksichtigt. Beispiel: In der Richtwertkarte gibt es im Stadtgebiet Traunstein 2 Zonen, in denen es nur Einheimischen-Grundstücke gibt. Da hier alle Grundstücke der Bindung an einen limitierten Preis unterliegen, wurde der Einheimischen Preis in diesen beiden Fällen als Bodenwert festgesetzt. Das ist bei der Auskunft ausdrücklich vermerkt. Für das Gebiet der Baumburg in Altenmarkt wurde die Denkmalbindung berücksichtigt. Sind Besonderheiten berücksichtigt, wird dies beim Bodenrichtwert angemerkt.

6

Fortschreibungsturnus Die Bodenrichtwerte sind jeweils zum Ende jedes zweiten Kalenderjahres zu ermitteln. Diese Bodenrichtwertkarte legt die Bodenwerte zum Stichtag 31.12.2014 fest. Bodenrichtwerte sind keine Mindest- oder Höchstpreise, sondern „wahrscheinliche Preise“ in der jeweiligen Zone. Innerhalb jeder Zone gibt es bessere und schlechtere Lagen. Mit dem Richtwertgrundstück, das in der Karte mit dem grünen Punkt gekennzeichnet ist, wird dem Betrachter mitgeteilt, auf welche Lage innerhalb der Zone sich der vom Gutachterausschuss festgesetzte Wert bezieht. Bodenrichtwerte leiten sich von echten Kaufpreisen aus Notariatsurkunden aus den letzten beiden Jahren ab. Soweit Kaufpreise für das Gebiet fehlen, werden Werte aus ähnlichen Gebieten in der Gemeinde oder in anderen Gemeinden mit vergleichbaren Lagemerkmalen oder ältere Kaufpreise zur Festsetzung des Bodenwertes herangezogen. In den Altstädten der Städte werden wenige nicht bebaute Grundstücke gehandelt, da fast alles zugebaut ist. Gelegentlich werden dort aber Gebäude mit dem Bodenwert auf Abriss erworben. Der Kaufpreis + die Abrisskosten zur Freilegung des Grundstücks wird als Kaufpreis/Bodenwert für die Bodenrichtwert Festlegung herangezogen. Bei der Kaufpreisauswertung für Gewerbeland wurden Käufe von Discountern wie Lidl, Aldi oder Edeka nicht berücksichtigt. Preisbestimmend sind in diesen Fällen zumeist das zu erwartende Käufer-Einzugsgebiet und der voraussichtliche Umsatz.

Rechtliche Grundlagen der Bodenrichtwerte Die Tätigkeit der Gutachterausschüsse an den Landratsämtern sind im Baugesetzbuch in den §§ 192 ff geregelt. Der Gutachterausschuss führt eine Kaufpreissammlung, wertet sie aus und ermittelt Bodenrichtwerte und sonstige zur Wertermittlung erforderliche Daten. Nach § 196 BauGB sind aufgrund der Kaufpreissammlung flächendeckend durchschnittliche Lagewerte für den Boden (Bodenrichtwerte) zu ermitteln.

7

Baurechtliche Bindungswirkung aus Bodenrichtwerte? Die Abgrenzung der Bodenrichtwertzonen sowie die Festsetzung der Höhe des Bodenrichtwertes begründen keine Ansprüche zum Beispiel gegenüber den Kommunen als Trägern der Bauleitplanung, gegenüber der Baugenehmigungsbehörde oder sonst jemanden. Die Einschätzung des Gutachterausschusses, ob ein Grundstück noch Innenbereich oder schon Außenbereich ist, ist nicht bindend. Eine solche Bindungswirkung hat nur der baurechtliche Vorbescheid oder eine Baugenehmigung. Was ist mit den Außenbereichslagen? Bebaute Grundstücke im Außenbereich haben Baulandqualität, wenn auf dem Grundstück Baurecht unter den Voraussetzungen des § 35 Baugesetzbuch besteht. Als Beispiel sei hier das Recht auf Ersatzbau unter den Voraussetzungen des § 35 Baugesetzbuch genannt. Bebaute Außenbereichsgrundstücke können den Bodenwert der nächst gelegenen Wohnbau- oder Dorfgebietszone in der Gemeinde übersteigen oder unterschreiten. Die Festlegung von zonalen Richtwerten für alle bebaubaren Außenbereichsgrundstücke im Landkreis würde eine Einzelbewertung von Tausenden von Außenbereichsgrundstücken erfordern, was vom Arbeitsaufwand her nicht zu bewältigen ist. Für eine Grobeinschätzung können folgende Anhaltspunkte genannt werden: • Basiswert: Dorf- oder Mischbaulandwert im räumlichen Nahbereich, z.B. im nächst gelegenen Ort • Abschlag bei geringer Entfernung zum Ort (bis 1 km) 5 - 10 % • Abschlag bei größerer Entfernung zum Ort (mehr als 1 km) 10 - 25 % • Abschlag ungünstige Alleinlage wie z.B. an viel befahrenen Bundes-, Staats- oder Kreisstraßen mit erheblicher Lärm- und Staubbelastung 30 - 60 % Die genannten Abschläge verstehen sich kumulativ. Der Wert eines besonders schönen Grundstücks, z.B. in ruhiger Alleinlage mit Seeblick und nicht allzu ortsfern, erreicht oft einen deutlich höheren Wert, als das nächstgelegene Wohnbauland. Hier ist nur eine Einzelbewertung möglich. Auskunftsrecht jedes Bürgers Jeder kann von der Gutachterstelle Auskunft über die Bodenrichtwerte verlangen.

8

Gesetzgeberisches Ziel der zonalen Bodenrichtwerte Das Bundesverfassungsgericht hat das bisherige Erbschaftssteuerrecht für verfassungswidrig erklärt. Dies unter anderem deshalb, weil Bodenrichtwerte nicht differenziert genug auf die Lagequalitäten eingingen. Dies hatte für Steuerpflichtige zur Folge, dass sehr gute Lagen unterdurchschnittlich und schlechte Lagen über die Maßen besteuert wurden, weil für beide Grundstücke ein Durchschnittswert angesetzt wurde, der als Bodenrichtwert für Wohnbauland in einem ganzen Ort oder einem sehr großen Quartier Geltung hatte. Ziel der neuen gesetzlichen Maßgaben ist eine gerechtere Besteuerung. Bodenrichtwerte haben außerdem ganz allgemein die Aufgabe für Markttransparenz auf dem Immobilienmarkt zu sorgen und potentielle Verkäufer und Käufer vor Übervorteilung zu schützen. Was tun, wenn Sie mit der Einordnung Ihres Grundstückes nicht einverstanden sind? Sollten Sie aus der Richtwertfestsetzung tatsächlich einen Nachteil erleiden oder befürchten, können Sie sich jederzeit mit Ihren Änderungswünschen an den Gutachterausschuss wenden. Gebühren für Richtwertauskünfte Das Anschauen der Bodenrichtwertkarte im Internet und der Selbstausdruck eines Teils der Richtwertkarte sind kostenfreier Service für Bürger und Wirtschaft und für eine Reihe von Behörden, die von den Bodenrichtwerten Gebühren oder Steuern ableiten. Die Gebühr für eine schriftliche/amtliche Richtwertauskunft beträgt 35.-- €, telefonisch ist die Auskunft ebenfalls kostenfrei. Traunstein, den 01.06.2015

Irmi Kirschner, Vorsitzende des Gutachterausschusses am Landratsamt Traunstein

9